Rundreisen – Gascogne & spanisches Baskenland
Welcome-Tours-Homepage
Foto: Bordeaux: Place de la Bourse mit Miroir d’eau (© Traveljunction (Flickr.com))Foto: Dune du Pilat (© Martin253 (Wikipedia))Foto: Zahnradbahn La Rhune (© Superbass (Wikipedia))
Welcome-Tours-Homepage


Jobangebot bei Welcome Tours / recrutement Welcome Tours

Rundreisen

Gascogne & spanisches Baskenland

Die Gascogne und das Baskenland sind seit Jahrhunderten miteinander verflochten und beeinflussen sich noch heute sowohl auf französischer als auch auf spanischer Seite. Im Südwesten Frankreichs und Nordwesten Spaniens gelegen, leben die Regionen hauptsächlich vom Fischfang und vom Weinanbau und haben es mit den Bordeaux-Weinen auf französischer Seite wie auch mit dem Txakoli in Nordspanien zu Weltruhm gebracht. Zahlreiche Schlösser, Klöster und Seebäder werden Ihren Weg bei dieser Reise säumen, der Sie sowohl an überraschend auftauchenden Aussichtspunkten entlang der Küstenstreifen des Golfes von Biskaya als auch durch pittoreske Fischerorte in Nordspanien und idyllisch gelegene Bergdörfer in die westlichen Pyrenäen entführt.

Unser Programmvorschlag:

1. Tag: Anreise ins Loire-Tal
Anreise ins Loire-Tal in den Raum Tours.
2. Tag: Cognac – Bordeaux (430 km)
Nach dem Frühstück Weiterreise nach Cognac, hinter dessen Namen sich nicht nur der berühmte Weinbrand, sondern auch eine kleine, bezaubernde Ortschaft verbirgt. Nach dem Besuch einer Cognacbrennerei mit Verkostung fahren Sie in die Weinmetropole Bordeaux, wo Sie am Nachmittag von Ihrem örtlichen Reiseleiter zur Stadtführung begrüßt werden. Die alte Hafen- und größte Weinhandelsstadt der Welt besticht mit ihrem eleganten Stadtkern mit klassizistischen Fassaden aus dem 18. Jahrundert. Am späten Nachmittag Zimmerbezug.
3. Tag: Arcachon – Düne von Pilat – Biarritz (260 km)
Heute erwartet Sie eine Fahrt zum größten Pinienwald Europas, der an einem fast 200 Kilometer langen Sandstrand endet. Die Uferlinie wird hier von den Parks der Austernzüchter gesäumt. Probieren Sie bei einer Degustation diese bekannten Austern! Das mondäne Seebad Arcachon lädt zum Bummel entlang der Strandpromenade, zum kurzen Bad im Atlantik oder zum Besuch im Casino ein. Anschließend erreichen Sie die Düne von Pilat, mit 114 Metern Höhe die höchste Wanderdüne Europas. Weiterfahrt ins französische Baskenland nach Biarritz mit seiner Strandpromenade und seinen mondänen Palais.
4. Tag: Zahnradbahn La Rhune – Col d’Ibardin – Saint-Jean-de-Luz (70 km)
Der an der Grenze zwischen Frankreich und Spanien liegende, 905 Meter hohe mystische Berg La Rhune ist der höchste Berg der Umgebung und das baskische Wahrzeichen. Die 1924 konstruierte nostalgische Zahnradbahn La Rhune fährt ab Col de Saint-Ignace in 35 Minuten zum Gipfel, wo Sie bei gutem Wetter mit einem fantastischen 360-Grad-Panoramablick auf die baskischen Pyrenäen und den Ozean bei Saint-Jean-de-Luz belohnt werden. Weiter geht es ins heute verschlafene und ehemalige Schmugglerdorf Col d’Ibardin, wo Sie noch heute zollfrei einkaufen können. Weiterfahrt an die Atlantikküste in das trotz seines alten Hafens relativ neue Seebad Saint-Jean-de-Luz, wo aufgrund seiner Lage im französischen Baskenland die baskische Kultur in vielen Bereichen sichtbar ausgeprägt ist.
5. Tag: Biarritz – San Sebastian – Getaria – Bermeo – Bilbao (200 km)
Wenige Kilometer hinter Biarritz erreichen Sie die spanische Grenze und fahren nach San Sebastian, (baskisch: Donostia), wo Sie Ihr Reiseleiter bereits zur Stadtbesichtigung erwartet. Bekannt sind die muschelförmige Concha-Bucht und der Monte Igueldo mit seiner über hundert Jahre alten legendären Standseilbahn. Bei einem Spaziergang auf dem Paseo Nuevo am Berg Monte Urgull gelangt man zum „Kursaal“, wo jedes Jahr die internationalen Filmfestspiele stattfinden. Die schöne Altstadt lockt mit den berühmten „Pintxos“-Kneipen und ihrem faszinierend vielfältigen Angebot an „Pintxo“-Appetithäppchen, die stehend am Tresen genossen werden. Weiterfahrt nach Getaria, wo die Bewohner noch lange nach dem Mittelalter hauptsächlich Walfänger waren und mit der Harpune von Hand gefischt haben, wie man noch heute dem Stadtwappen entnehmen kann. Wenn etwas diesen attraktiven Ort mit seinen mittelalterlichen Häusern auszeichnet, dann ist es sein unumstrittener Wein, der Txakolí, den Sie im Rahmen der Besichtigung einer Txakoli-Bodega verkosten. Nächstes Etappenziel ist der Fischerort Bermeo mit seinem gotischen Turm Torre de Ercilla, in dem heute das Fischermuseum untergebracht ist, und dem 1732 erbauten Rathaus, an dessen Fassade sich zwei Sonnenuhren befinden. Schlendern Sie ein wenig durch den alten Ortskern, in dem an reizvollen Plätzen und Straßen sowie am alten Hafen Fischerhäuser mittelalterlicher Prägung stehen. Die Straße nach Bilbao überrascht durch mehrere schöne Aussichtspunkte auf den Küstenstreifen. Übernachtung im Raum Bilbao.
6. Tag: Bilbao – Salztal Anana – Vitoria – Gernika (220 km)
Nach dem Frühstück Stadtbesichtigung von Bilbao, Zugpferd der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung sowie Hauptfaktor der Modernisierung des Golfs von Biscaya. Anschließend Weiterfahrt nach Añana in die Welt des Salzes. Besichtigung des Valle Salado, des Salztals, das seit 2014 Weltkulturerbe der UNESCO ist und durch seine geologischen und biologischen Besonderheiten zu einer weltweit einzigartigen und international anerkannten Landschaft geworden ist. Weiterfahrt in die Hauptstadt des Baskenlandes, nach Vitoria mit seinem mittelalterlichen Stadtkern, in dem man auf zahllose Plätze und Gebäude mit traditionellem Flair stößt, wie z. B. die Plaza de la Virgen Blanca und die historische Kathedrale Santa María. Daran schließt sich harmonisch die romantische Neustadt an, die mit ihren weiten Alleen, Gärten und Gebäuden daran erinnert, dass es sich um eine Haupt- und herrschaftliche Stadt handelt. Weiterfahrt nach Gernika im Oka-Tal, das in den Meeresarm Ría de Gernika mündet und wo das Haus Casa de Juntas del Señorío de Vizcaya mit seinem symbolischen Baum steht, unter welchem sich die Basken versammelten, um über die Geschicke der Region zu entscheiden. Rückfahrt ins Hotel im Raum Bilbao.
7. Tag: Pamplona – St. Jean-Pied-de-Port – Pau – Toulouse (540 km)
Am Vormittag Besichtigung der äußerst geschichtsträchtigen und traditionsreichen Stadt Pamplona mit ihren mittelalterlichen Stadtmauern. Pamplona erstreckt sich an der fruchtbaren Flussaue der Arga, und auf den Straßen und Plätzen ihres Altstadtkerns können Sie ein bedeutendes Denkmalerbe bewundern, das durch den Verlauf des Jakobswegs durch das Gebiet Navarras sowohl das Stadtbild als auch die geschichtliche Entwicklung Pamplonas nachhaltig prägte. Sie erklimmen nun die Pyrenäen und erreichen Saint-Jean-Pied-de-Port mit seinen aus rosa und grauem Sandstein gebauten mittelalterlichen Häusern. Die Holzbalkone der vielen am Ufer des Flüsschens Nive stehenden Häuser der Altstadt erstrecken sich über den Fluss. Die Stadt ist ein wichtiger Ort am Jakobsweg und zugleich letzte Station auf französischem Boden. Noch heute gibt es hier die traditionellen Herbergen für die Pilger. Nach einer Mittagspause Weiterreise über Pau in Ihr heutiges Etappenziel nach Toulouse.
8. Tag: Toulouse – Lyon – (550 km)
Heute heißt es früh aufstehen, denn Sie fahren in die Provence in die geschichtssträchtige Stadt Avignon mit ihrem gewaltigen Papstpalast aus dem 14. Jahrhundert, die Sie gegen Mittag erreichen. Bei der geführten Stadtbesichtigung kommen Sie auch an der oft besungenen „Brücke von Avignon“ und der Kathedrale Notre Dame aus dem 12. Jahrhundert vorbei. Anschließend Weiterfahrt das Rhônetal hinauf in den Raum Lyon zur letzten Zwischenübernachtung.
9. Tag: Heimreise
Nach dem Frühstück treten Sie die Heimreise an.

Welcome Tours inklusive inklusive:


1 × HP im Raum Tours

1 × HP im Raum Bordeaux

2 × HP im Raum Biarritz

2 × HP im Raum Bilbao

1 × HP im Raum Toulouse

1 × HP im Raum Lyon

Unterbringung in der gebuchten Hotelkategorie, alle Zimmer mit Dusche/WC oder Bad/WC und TV

Besichtigung einer Cognacbrennerei mit Probe

Reiseleitung Stadtführung Bordeaux

Austerndegustation

Zugfahrt mit der Nostalgiebahn La Rhune

2 × ganztägige Reiseleitung im spanischen Baskenland

Besichtigung Txakoli Bodega in Getaria mit Weinverkostung

Besichtigung Salztal Añana

Reiseleitung Stadtbesichtigung Pamplona

Reiseleitung Stadtbesichtigung Avignon

Aufenthaltssteuern/Kurtaxe

Freiplatzregelung: pro 21 Personen 1 Freiplatz im Doppelzimmer
Termine und Richtpreise 2019:
Preise
Vorsaison
Hauptsaison
EZ-Zuschlag
pro PersonJanuar/Februar/März
November/Dezember
April bis Oktoberpro Nacht
3-Sterne Hotel€ 729,00€ 805,00€ 34,00
4-Sterne Hotel€ 799,00€ 865,00€ 46,00
Hinweis: Dieses Angebot finden Sie auch in unserem Katalog 2020 auf Seite 44
oder hier als PDF-Datei oder hier als DOC-Textdatei zum Herunterladen!
Paris & Île de France
Périgord
Normandie
Bretagne
Nordfrankreich-Rundreise
Schlösser der Loire
Elsass
Elsass und Champagne
Champagne
Rundreisen
Burgund
Rhône-Alpes
Aquitanien
Provence
Provence & Camargue
Côte d’Azur
Provence & Côte d’Azur
Auvergne & Zentralmassiv
Lourdes – Pyrénées
Korsika & Sardinien
Korsika
Waadt
Wallis
Wallis & Graubünden
Graubünden
Tessin
Zentralschweiz
Schweiz-Rundreise
Andorra

Creativ Studio Majewski